Historisches - Neue Knüverseite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Historisches

Über uns
Fritz Reinhartz hieß der Gründer im vorigen Jahrhundert und er führte den Zug auch von 1884 bis zum Jahre 1910. Und in diesem Zeitraum fiel für die damaligen Mitglieder auch ein besonderes Ereignis, denn im Jahre 1902 stellte die Gemeinschaft mit Fritz Schmaucks den Schützenkönig der Stadt Neuss, einen König der aus der Mitte des Volkes kam, in einer Neusser Ölmühle arbeitete und als "Ohlesbühl-König" in das Königsregister des Neusser-Büger-Schützenvereins eingegangen ist.

1911 wurde der Zuggründer und erste Oberleutnant Fritz Reinhartz durch Heinrich Nettesheim abgelöst. Wobei zu bemerken ist, das trotz der jetzt 125 Jahre, die der Zug nunmehr besteht ein Wechsel in der Zugspitze absoluten Seltenheitswert hat. Heinrich Nettesheim war es auch der nach den Wirren des ersten Weltkrieges für die Wiederbelebung der schützenfestlichen Aktivitäten sorgte. 1924 übernahm alsdann der Schützenkönig des Jahres 1902 Fritz Schmaucks das Kommando und führte die "Knüver" bis 1937 über den Markt.   

Ihm folgte Peter Klaff, welcherjedoch den Zug nur für zwei Jahre anführen konnte, nicht zuletztbedingt durch den Krieg und die nachfolgenden Jahre der Not und Entbehrung. Die meisten damaligen Mitglieder mußten zwar zu den Soldaten, aber trotzdem riß der Kontakt untereinander nicht ab, was vor allem jenenzu verdanken war, die in der Heimat bleiben konnten,  

und die auch in diesen schlimmen Jahren in der Stille für den Zug arbeiteten das große Ziel vor Augen irgendwann wieder einmal anfangen zu können. Da das Zugleben nie geruht hatte, war es dann auch kein Wunder, das sich bereits 1946 die Kirmesdolle zusammen fanden und beratschlagten was denn zu tun sei. Und bereits in jenem Jahr wurde auch schon ein neuer Oberleutnant gewählt.
Der neue Mann an der Spitze des Zuges hieß Josef Schmaucks der Sohn des "Ohlesbühl-König". Und als es nach soviel Not, Trümmer und Elend wieder richtig los ging, was ja 1949 vor nunmehr 60 Jahren der Fall war, da hatten sich die Jahre der Vorbereitung gelohnt, und als 23ter Grenadierzug kam man dann auf den Markt. Seit 1968 führte Peter Junemann den ältesten Zug im Neusser Schützenregiment an.Und auch in seiner langjährigen Dienstzeit ging ein Repräsentant aus den Reihen der Zuggemeinschaft hervor.
1995 wurde beim traditionellen Frühjahrs-Korpsschiessen der Grenadiere der Feldwebel des Zuges Hans-Josef Deuß mit 30 Ringen bester Einzelschütze und somit Korpssieger des Neusser-Grenadier-Korps von 1823. Nach über 30 Jahre Führungsarbeit bei den Knüvern tauschte Peter Junemann den blauen Waffenrock gegen einen Cut ein. Versehen mit dem Titel Ehrenoberleutnant tat er dann noch einige Jahre Dienst in der Reihe. Die Nachfolge von Peter Junemann trat dann ein Mann an, welcher das Tragen des blauen Waffenrock schon kennt. Horst Schröpfer, lange Jahre Leutnat unter Peter Junemann übernahm ab 2000 die Zugführung.Von der Mannschaft wurden ihm zur Seite gewählt:als Leutnant Udo Vaassen und, der Korpssieger von 1995, als Stabsfeldwebel Hans-Josef Deuß. Seit Ende 2002 ist der Gren.Zg. "Knüver 1884" auch im WWW (World Wide Web) mit diesen Seiten präsent. Man entschied sich damals, auch schon des Namens wegen (Knüver = Geizhals) für die Endung .de.vu da diese kostenfrei ist. Seit Juni 2007 ist man nun mit einer reinen de-Domain im Web präsent.
Anlässlich des 120-jährigen Geburtstages im Jahre 2004 wurde die Zuggemeinschaft am Schützenfestsonntag durch 8 Gäste überraschend verstärkt. Diese Gastmarschierer gehörten allesamt dem befreundetem Hoistener Grenadierkorps an, dessen Major Dieter Neukirchen aktiver Marschierer in unseren Reihen ist.    Durch diese Verstärkung nahmen die Knüver an diesem Sonntag mit sage und schreibe 25 Mann an der Parade teil. Leider fand in diesem Jahr 2004 keine Königsparade statt, da der amtierende Schützenkönig Mario Sickel (†)14 Tage zuvor an seinem Königsehrenabend zum Bedauern sehr vieler Schützen von seinem hohen Amt zurück getreten war.

Einem richtig eingefleischtem Neusser Schützen
hält nichts zu Hause wenn "dat Trömmelche" geht,
erst recht nicht wenn ein besonderes Jubiläum
ansteht. 50 Jahre im Schützenwesen und auch im
Grenadierzug Knüver waren der Grund warum
sich unser Ehrenoberleutnant Peter Junemann
nochmals den Cut überstreifte und zusammen mit
Schwiegersohn und Enkel in den Reihen
seines Zuges am Schützenfest 2006 teil nahm.   



Nebenstehende Grafik stellt das Zugabzeichen dar,

welches den Mitgliedern von Leutnant Udo Vaasen

anlässlich seiner Regierungszeit als

Zugkönig der Knüver gestiftet wurde.
Im Jahre 2007, also 2 Jahre vor dem 125-jährigen Jubiläum warteten die Knüver zum Schützenfest mit einer Großfackel auf. Diese war jedoch kein eigenes Werk. Sie stammte von dem befreundeten Grenadierzug "Fooder Elite". Diesen Jungens war im wahrsten Sinne des Wortes der Fackelzug zu Pfingsten ins Wasser gefallen. Und da auch zwei Mann derElite in unseren Reihen marschieren, gaben wir die Möglichkeit dieses Werk der Öffentlichkeit zu zeigen.

Zum Anfang des Jubeljahres 2009 wurden 125 Werbe-LKW´s (1:87) in mühevoller Kleinarbeit erstellt, mit dem Vorhaben diese zum Stückpreis von € 12,50 zu veräußern. Aber nicht allein zur Finanzierung der Zugkasse, 2,50 € für jeden LKW werden für die durch den Lokalsender News 89.4 bekannte "Aktion Lichtblicke" gespendet.   
Am 24.5.2009 um 10:0 Uhr begannen mit einer heiligen Messe in der Marienkirche die Jubiläumsfeierlichkeiten. Der Grenadierzug Knüver konnte beim anschließenden Festkommers im Vogthaus die zahlreich erschienenen Gäste begrüßen an deren Spitze sei zu nennen das amtierende Schützenkönigspaar der Stadt Neuss   
Dr. Herman-Josef   II. und Elisabeth Verfürth

Am Schützenfestsonntag 2009 nach dem Aufmarsch aller Korps erfolgte vor dem Rathaus und den Augen der Zuschauer (auch die vor den TV-Geräten) die Ehrung des Zuges durch den Neusser-Bürger-Schützenverein. President Thomas Nickel überreichte stellvertretend für alle Grenadiere dem Schützen Thomas Diesner ein Gewehr auf dessen Schaft nachstehende Plakette angebracht ist. Die gleiche Inschrift ist auch auf den Säbeln der Chargierten aufgebracht.
Horst Schröpfer legte nach 10 Jahren an der Spitze des Zuges und dem erfolgreich absolvierten Jubiläum sein Amt nieder und trat in die Reihe zurück.

Am Tag der Neuwahl legte der langjährige Stabsfeldwebel Hans-Josef Deuß aus gesundheitlicen Gründen eine passive Pause ein.  

Seit dem 10.10.2010 haben die Knüver eine neue Zugführung:

Oberleutnant: Udo Vaaßen, Leutnant: Heiner Cöllen, Feldwebel: Welf Fehmer

Im Jahr 2011 wurde Peter Beylschmidt für 25 Jahre Aktivität im Neusser Schützenwesen geehrt.

Beim Herbstkorpsschießen am 16. Oktober 2011 erzielte Hans-Josef Deuss von den Knüvern mit 28 Ringen den ersten Platz beim Schießen der ehemaligen Korpssieger.

Am 17.06.2012 hat der Grenadierzug Knüver aktiv am Schützenfest in Hoisten teilgenommen.

Auf der Versammlung am 02.09.2012 legte der bis dato amtierende Feldwebel Welf Fehmer sein Amt nieder. Dieses übernahm wieder StFw. Hans Josef Deuß

Im Jahr 2014 hat der Zug sein 130-jähriges Jubiläum gefeiert. Auch in diesem Jahr wurde anlässlich des Jubiläums eine Großfackel zum Thema "130 Jahre Knuever 1884" gebaut.

Oberleutnant Udo Vaßen legte nach nur 5 Jahren sein Amt nieder und trat in den Passivenstand zurück.

Auf der Versammlung am 03.05.2015 wurde Peter Rentzsch zum neuen Oberleutnant der Knüver gewählt.

An seiner Seite die bewährten Kräfte Leutnant Heiner Cöllen und Stabsfeldwebel Hans-Josef Deuß


Das 25-jährige Jubiläum der Gruppe "de Räuber" nahmen wir 2016 zum Anlass diese mit einer Großfackel zu Ehren.
Zumal der Ober-Räuber Karl-Heinz Brandt gebürtiger Neusser (aus Holzheim) und aktiver Grenadier ist.
Das Highlight war das Portrait der Ur-Räuber von 1991 welches durch den Kameraden Jürgen Fligge erstellt wurde.
Am 28.5.2017 bei der Kneipentour der Räuber

"Welthits op Kölsch"

im Vogthaus überreichte unser Spieß

dem Gründer der Gruppe Karl-Heinz (Kalla) Brandt

ein Foto der Großfackel "25 Jahre Räuber"

Ebenfalls konnte im Jahr 2017 unser Kamerad

und ehemaliger Oberleutnant

Horst Schröpfer

sein 50-jähriges Dienstjubiläum feiern.

Die goldene Ehrennadel des Grenadierkorps wurde ihm

durch Major Markus Ahrweiler angesteckt.

(siehe Bild)
Mit sage und schreibe 28 Mann ging es 2017 zur Parade über den Markt, auch gedankt unseren 7 Gästen.

[ja richtig gezählt einer fehlt auf dem Foto. Die Strafe wurde gezahlt :-) ]
Im Jahr 2019 mussten wir uns leider von unserem ehemaligen

Oberleutnant Udo Vaaßen

verabschieden. Er verstarb mit nur 63 Jahren nach schwerer Krankheit am 28.6.2019
Im Jahr 2019 konnte man aber auch einen Goldjubilar in den Reihen begrüßen
St.Fw. Hans-Josef Deuß.
50 Jahre im Regiment und im
Gren.Zg. Knüver 1884
und davon 30 Jahre als Spieß.
Auf der Monatsversammlung am 6.Okt.
legte er aber aus gesundheitlichen Gründen
sein Amt nieder.
Zu seinem Nachfolger wählten die Kameraden dann
Welf Fehmer.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü